500 Jahre Reformation: Luther, das Evangelium und das Leben der Christen in der Welt

Vor 500 Jahren wollte Martin Luther eine akademische Diskussion anregen über den Missbrauch bestimmter kirchlicher Bräuche. Aus einem kleinen Stein wurde eine große Revolution. Luther wollte aus den Kräften des Evangeliums heraus die Kirche erneuern und von Missständen reinigen. Das Ergebnis war zum einen eine schmerzhafte Spaltung der abendländischen Kirche, zum anderen aber auch ein ganz neues Verständnis von Gott und von Christsein in der Welt, das für Europa und die westliche Welt später grundlegend wurde. Was können wir 500 Jahre später aus Martin Luthers Erkenntnissen über Gott, das Evangelium und das christliche Leben lernen? Eine vierteilige Predigtserie von Michael Guttenberger